spenden

Dies ist das "Wort zum Mittwoch" von unserem Pastor Roger /// 15. Sept. 2021


Wochenspruch der Losungen vom 12.09.-25.09.2021

„Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch.“
1.Petrus 5,7 

Die Zeitschrift „Psychologie heute“ berichtete von Untersuchungen über den Zusammenhang von Stress und Erkrankungen. Dabei steigt das Erkrankungsrisiko um das Drei- bis Fünffache für chronisch Gestresste, die sich mit ungelösten Konflikten, Ängsten und Sorgen plagten. Dagegen erhöhen einzelne Stressereignisse wie z.B. Umzug oder Unfall die Anfälligkeit nicht.
D.h. wir verkraften fast alles, was uns unter „Stress“ begegnet. Wir halten viel aus an Kämpfen und Krämpfen, wenn wir es irgendwie abhaken können. Aber unser Körper ist nicht dafür geschaffen, schwelende Konflikte, Ängste, Dauerfrust und Sorgen dauerhaft auszuhalten.

Glaube an Jesus ist eine Vertrauensfrage. Die Sorgen auf den Vater im Himmel werfen und nicht ständig kontrollieren, ob er sie auch gefangen hat und bearbeitet. Wirf und überlass es ihm, was er daraus macht.

Wie mache ich das, Sorgen auf Jesus werfen?  Vgl. Mt 6,24-34

Nicht wenige Christen sind geübte Bumerangwerfer. Der geschickte geworfene Bumerang kommt wieder zurück zum Werfer. So werfen sie ihre Sorgen vor Jesu Füße und im Handumdrehen haben sie sie wieder am Hals. Sie trauen Jesus einiges zu, aber nicht alles. Sie glauben, dass Jesus frei macht, aber vertrauen mehr auf die eigene Selbstbeteiligung und wollen ihre Hände im Spiel haben.

Warum ist die Fürsorge Jesu für mich so eine unzuverlässige Sache? 

Eine Frau hatte Tag und Nacht schmerzen in ihrer Schulterpartie. Der Orthopäde sagte ihr, dass sie vom Hals an abwärts in Armen, Schultern und Rückgrat verspannt sei. Sie verhielte sich, als würde sie eine zentnerschwere Last tragen. Die Frau klagt: „Wenn das so weitergeht, breche ich unter der Last zusammen.“  „Es hilft nichts“, sagte der Orthopäde, sie müssen ihre seelischen Belastungen abschütteln. Das eigentliche Übel sitzt im Kopf!“ 

„Macht euch um nichts Sorgen! Wendet euch vielmehr in jeder Lage mit Bitten und Flehen und voll Dankbarkeit an Gott und bringt eure Anliegen vor ihn.
Dann wird der Frieden Gottes, der weit über alles Verstehen hinausreicht, über euren Gedanken wachen und euch in eurem Innersten bewahren – euch, die ihr mit Jesus Christus verbunden seid.“ 
Philipper 4,6-7

Was bedeutet das für dich in deiner Situation?