spenden

/// 13. Juli 2022 ///

Liebe Leser des Wortes zum Mittwoch,

dies ist das letzte Wort zum Mittwoch, jetzt kommt die Sommerpause. 
Im September melde ich mich wieder.

Euch eine schöne, erholsame und gesegnete Sommerzeit.              

Roger 


Wochenspruch der Losungen vom 10.07.-16.07.22

„Denn aus Gnade seid ihr gerettet durch Glauben,
und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es,…“
Epheser 2,8


Der Ausdruck „Gnade“ kommt in unserem Sprachgebrauch u. a. so vor:

Negativ:
Gnadenfrist
Gnade euch Gott
Gnadenloses Verhalten

Positiv:
Gnade vor Recht ergehen lassen
In Gnaden wieder angenommen
Gnadenhochzeit
Ein Begnadeter sein 

In welchem Zusammenhang sind dir diese Formulierungen begegnet?

Vom Begriff Gnade lat. Gratia, wird der Ausdruck „gratis“ abgeleitet.
Gratis gerettet ohne Vor- oder Gegenleistung. 

Das Wort im Griech. für „errettet werden“ ist ein Partizip Perfekt, was eine besondere Formulierung darstellt. Sie drückt aus, dass ein Ereignis in der Vergangenheit eingetreten ist und nun dauerhaft wirkt und gilt. Es muss nicht mehr wiederholt werden. Für meine Lebenssituation mit Jesus besagt das:

Ich bin für immer gerettet. Ich bin für immer erlöst. Ich bin für immer begnadigt. Ich bin für immer versöhnt. Ich habe für immer ein neues, ewiges Leben. Mir ist für immer Vergebung.

Der Grund dazu ist die Gnade. Nicht mein Verhalten. Gott ist nicht gnädig, weil ich alles richtig mache. Er also stolz auf mich sein kann. Meine Lebensbilanz ohne Flecken ist. Gnade ist ein göttliches Geschenk durch Jesus. 

Das Mittel zur Gnade ist der Glaube. Ohne Glaube keine Rettung. Doch auch der Glaube ist kein Verdienst. Er wird gewirkt durch die Verkündigung (Rö 10,17).

Wenn ich so endgültig beschenkt bin, was macht das alles mit meinen Gedanken und Gefühlen über meine Lebenssituation?