spenden

Dies ist das Wort zum Mittwoch vom 24.03.2021


Wochenspruch der Losungen vom 21.03.bis 27.03.: 

„Denn wie der Sohn des Menschen nicht gekommen ist, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als Lösegeld für viele.“ 

Matthäus 20,28


Daniel 7,13f erwähnt einen Menschensohn, dem Herrschaft gegeben wird. Jesus versteht sich als dieser Menschensohn. Nach seiner Passion wird er diese Herrschaft antreten empfangen. In Matthäus 28,18 nimmt er darauf Bezug: „Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.“

Ein großer Trost gerad ein diesen Zeiten.   

Jesus will nicht bedient werden. - Was bedeutet das? 

Jesus will dienen! -  Was bedeutet das für mich?

Wie liest du auf diesem Hintergrund die Begebenheit mit Martha und Maria in Lukas 10.38-42? 

„Lösegeld“ ist ein Ausdruck aus dem AT. Lösegeld als Ersatzleistung für den eigenen Tod. Z.B. wenn ein Rind einen anderen Menschen tödlich verletzt, hat der Eigentümer eine Mitschuld. Dann muss ein Lösegeld bezahlt werden. (2Mo 21,28ff)

Für seine eigene Schuld ist es dem Menschen unmöglich Gott ein Lösegeld anzubieten. (Ps 49,8f) Jesus bestätigt das in Mk 8,37. 
Darum wird Jesus selbst das Lösegeld. Er zahlt den Preis für meine Sünde, für mein Leben. Für meine Freiheit. (1Tim 2,5f) 

Nach einer amerikanischen Studie bekommt die Bedienung im Restaurant mehr Trinkgeld, wenn sie dem Kunden z.B. die Empfehlung des Tages in hockender Stellung erläutert. Die Gäste erleben die Bedienung auf Augenhöhe. Sie spricht nicht von oben herab und wird als sympathischer Mensch wahrgenommen. Die Zufriedenheit steigt und damit wahrscheinlich auch das Trinkgeld.

Jesus kommt auf Augenhöhe. Er will nicht bezahlt werden, sondern zahlt. 

Was bedeutete das für ihn selber?

Was bedeutet das für dich?